Meistgeklickt: +++    WrangelsburgWendemanöver im Stau: Bus rutscht in Graben   +++    RerikGranaten am Strand gefunden   +++    KielFrau will Schuhe im Backofen trocknen: Feuerwehr rückt an   +++    NeumünsterSäugling stirbt bei Horror-Crash auf der B205   +++    NeumünsterMillionendiebstahl aus Geldtransporter: Verdächtige gefasst   +++    StralsundBus kollidiert mit Baum: Fahrer verletzt – hoher Schaden   +++    HeiligenhafenZwei Tote bei Frontalzusammenstoß auf der B207   +++    RostockReederei Scandlines für 1,7 Milliarden Euro verkauft   +++    Boizenburg19-Jähriger ohne Führerschein fährt Mann mit Kinderwagen um   +++    LübeckPolizei stoppt Autokorso auf der A 226   
SIND SIE AUF FACEBOOK? WERDEN SIE FAN VON ORTE IM NORDEN  

Marinas in MV in schwerer See

Die Marinas in MV (wie hier der Hafen von Kühlungsborn) hoffen auf eine bessere Saison als 2017. (Tsk Kühlungsborn)

Schwimmende Häuser, Schippern ohne Führerschein, altersgerechte Stege: Die Sportboothäfen an der Ostseeküste von MV kämpfen mit innovativen Ideen gegen den Strukturwandel in der Branche. Nach einer sehr schlechten Saison 2017 hoffen die Marina-Betreiber auf einen besseren Sommer 2018, damit sich die Investitionen auch lohnen.Die statistischen Voraussetzungen sind alles andere als gut. „Früher betrieben 2,5 Prozent aller Menschen eines Jahrgangs Wassersport, heute ist es nur noch ein mehr»

Jungmichel verlässt den Segler-Verband am Jahresende

Goetz-Ulf Jungmichel verlässt den Deutschen Segler-Verband zum Jahresende. Wie der DSV am Montag mitteilte, scheidet der Funktionär zum 31. Dezember wegen unterschiedlicher Auffassungen über die künftige Ausrichtung zwischen Präsidium und ihm einvernehmlich aus dem Verband aus. „Es waren spannende und herausfordernde zwei Jahre, in denen wir den Grundstein für die Neuausrichtung des Verbandes gelegt haben“, sagte Jungmichel. DSV-Präsidentin Mona Küppers dankte Jungmichel. „Er hat mehr»

Segelverein „Yachtclub Wismar 61“ erhält neue Slipanlage

Uwe Schwill, der Vorsitzende des Segelvereins „Yachtclub 61“ auf der maroden Slipanlage. (Hoffmann Heiko)

Rost, vergammeltes Holz, kaputte Schwimmkörper. „Die Teile sind zu faul, um auseinanderzufallen“, scherzt Uwe Schwill. Dabei ist dem Vorsitzenden des Yachtclubs Wismar 61 e. V. beim Anblick der Slipanlage nicht zum Lachen zumute. Eine neue muss her. Schwill: „Mit der Slipanlage steht und fällt unsere Jugendarbeit.“ Und die wird im Verein großgeschrieben. Jetzt hat Sportministerin Birgit Hesse (SPD) dem Verein einen Fördermittelbescheid über 14100 Euro überreicht. Das Geld stammt mehr»

Traditionssegler unter neuen Regeln

Rund zwei Jahre haben die Betreiber der „Santa Barbara Anna“ gebangt. Nun herrscht Rechtssicherheit. Die neue Schiffssicherheitsverordnung zwischen den Traditionsschiffsverbänden und dem Bundesverkehrsministerium ist in diesem Monat in Kraft getreten. „Der allgemeine Tenor lautet: Damit kann man leben“, sagt Olaf Kalweit, Vorsitzender des Betreiber-Vereins Bramschot. Technisch und baulich gebe es für den Dreimast-Topsegelschoner keine Probleme. „Was uns und auch vielen anderen mehr»

Unter Segeln über den Atlantik

Samer Shehadeh (l.) und Thomas Hunfeld aus Stralsund haben mit der „Thusnelda“ den Atlantik überquert. (privat)

2917 Seemeilen – dann hatten sie ihr Ziel erreicht. Die Stralsunder Thomas Hunfeld und Samer Shehadeh haben an der Regatta „Transquadra“ teilgenommen und den Atlantik überquert.Am 11. Februar waren die beiden Hansestädter von Quinta de Lorde auf Madeira zur zweiten Etappe der „Transquadra“ gestartet. Mit der „Thusnelda“, einem 9,60 Meter langen Boot des Typs JPK 960, hatten sich die Segler auf den Weg gemacht. Nach 20 Tagen erreichten sie abgekämpft, aber glücklich das Ziel – mehr»

Segel-Drama im Ocean Race: Mann über Bord im Southern Ocean

Auf der siebten Etappe des Volvo Ocean Race ist nahe der Grenze zum Südpolarmeer ein Mann über Bord gegangen. Das teilten die Organisatoren des Segelrennens am späten Montagabend im spanischen Alicante mit. Das Unglück hatte sich wenige Stunden zuvor ereignet. Im Sturm war der mit einem Überlebensanzug bekleidete Brite John Fisher vom Team Sun Hung Kai/Scallywag aus Hongkong von einer Welle von Deck gespült worden. Der Unfall geschah rund 1400 Seemeilen entfernt von Kap Hoorn. Die mehr»

Volvo Ocean Race startet in Angstetappe durchs Südpolarmeer

Die siebte Etappe im Segelklassiker Volvo Ocean Race ist der Nacht zum Sonntag im neuseeländischen Auckland gestartet worden. Der mit 7600 Seemeilen längste Abschnitt der bekanntesten Regatta um die Welt führt die sieben Teams durchs Südpolarmeer ins brasilianische Itajaí. „Hundert Prozent aller Segler, die diese Etappe schon einmal bestritten haben, denken, dass sie zu hart ist“, sagte der französische Skipper Charles Caudrelier vom chinesischen Team Dongfeng. „Doch wenn du dann mehr»

Team AkzoNobel gewinnt sechste Ocean-Race-Etappe

Das niederländische Team AkzoNobel hat die sechste Etappe im Volvo Ocean Race gewonnen. Die Mannschaft kreuzte am Dienstag die Ziellinie des 6100-Seemeilen-Abschnitts von Hongkong nach Auckland nach 21 Tagen auf See als Erste. Bei ihrem ersten Etappensieg bei dieser 13. Auflage der härtesten Mannschaftsregatta um die Welt verwies die neunköpfige Crew das unter der Flagge Hongkongs vertretene Team Sun Hung Kai/Scallywag von David Witt auf Rang zwei. Etappen-Dritter wurde das in der mehr»

Arbeitseifer im Maschinenraum

Ausfahrten mit dem Traditionssegler erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. (Verein Bramschot)

Bramow. Viel Tageslicht sehen Ralf Ernert und Fritz Ollenhauer bei ihrer Arbeit nicht. Unter Deck des Traditionsseglers „Santa Barbara Anna“ verbringen sie derzeit Stunden, um die Maschinen auf die kommende Saison vorzubereiten. Hauptmotor und Dieselgeneratoren werden von ihnen akribisch instand gesetzt. „Bei der alten Technik gibt es sehr viel zu beachten, man muss richtig aufpassen“, sagt Fritz Ollenhauer und zeigt auf den Hauptmotor.Verstärkung für die MaschinistenDie Männer sind mehr»